Im Berufsleben ist ja Agilität momentan schwer angesagt um sich den laufend neuen Herausforderungen stellen zu können. Wir vom Turnverein stehen da auch nicht hinten an und nehmen alles, wie es kommt. Da war z.B. das Wetter am 13.07., das uns bestimmt drei Mal von der Terrasse ins Haus schickte und uns dann inklusive Tische und Bänke abtrocken wieder ins Freie lockte. Aber Gott sei Dank waren es einigermaßen warme Schauer und nach der ersten Hitzeperiode des Jahres empfand die anschließende Kühle der eine oder andere auch als Wohltat.
Wie manche schon gehört oder gelesen haben, versuchen wir derzeit, das Haus zu verpachten, da es seitens des Vereines kaum noch genutzt wird und der Leerstand den Zustand auch nicht gerade verbessert. Von daher kann es durchaus sein, dass dies das letzte Sommerfest in der gewohnten Form war.
Mit diesem Hintergrund war es umso schöner, in diesem Rahmen zwei Ehrungen vornehmen zu können, die auch direkten bzw. indirekten Bezug zum Haus hatten.

Viel für den Verein getan: Kurt und Ruth Meyer

Da war einerseits unser langjähriger Hausverwalter Kurt Meyer, der aus Altersgründen bei der Hauptversammlung nicht mehr zur Wahl antrat und seine Frau Ruth, die ebenso über alle die Jahre fleißig mithalf, das Haus in gutem Zustand zu erhalten. Kurt Meyer erhielt die Vereinsnadel in Gold für 25 Jahre Arbeit für den Verein, bei seiner Frau Ruth bedankten wir uns mit einem Geschenkkorb für all ihre zuverlässigen Dienste am und fürs Haus.

 

 

 

unser treues Mitglied Gerhard Waldmann

Auf der anderen Seite konnte der Architekt des Hans-Enzenberger Hauses, H. Gerhard Waldmann, der bereits letztes Jahr für 50 Jahre treue Mitgliedschaft geehrt werden sollte, heuer unserer Einladung folgen, nachdem er letzten Sommer und bei der Weihnachtsfeier leider absagen musste. Gerhard Waldmann konnte den sog. Ehrenschild des Vereines in Empfang nehmen. Wir danken ihm für seine großzügige Spende, die er als Gastgeschenk mitbrachte.

 

 

Der Rest ist schnell erzählt:
Essen, Stimmung, Musik und Gesang, alles bestens – wie immer!


Und das lag auch daran, dass es wieder sehr viele helfende Hände gab, die überall mit anfassten und zupackten, wo Hilfe nötig war. Daher vielen Dank euch allen für Vorbereitung und Durchführung unseres Sommerfestes!

Euer 1. Vorstand,
Arno Pootsmann